Was hilft gegen Schwangerschaftsstreifen

Schwangerschaftsstreifen

Bei vielen Frauen entstehen Dehnungsstreifen an der Hüfte.

Bei vielen Frauen entstehen Dehnungsstreifen an der Hüfte.

Die Entstehung von Schwangerschaftsstreifen ist sehr einfach erklärt. Durch die schnelle Dehnung der Haut entstehen kleine sichtbare Risse, die an verschiedenen Hautstellen auftreten können. Schwangerschaftsstreifen können unterschiedliche Tiefen und Farben haben. Frische Streifen sind meist rötlich, rosa oder violett, welche sich in den folgenden Jahren in weiße kleine Narben verwandeln.
80% der Dehnungsstreifen entstehen leider durch Schwangerschaft. Gerade Frauen, egal welches Alters, sind sowieso schon veranlagt Dehnungsstreifen zu bekommen, da ihr Bindegewebe meist nicht so straff ist wie das der Männer. Oft sind Brüste, Bauch, Po und Beine davon betroffen.

Doch nicht nur Frauen ausnahmslos leiden unter den lästigen Streifen. Auch manche Männer, die schnell an Gewicht zugenommen haben, oder in kürzester Zeit viele Muskeln aufgebaut haben, beklagen sich über Risse unter den Armen, am Bauch oder an der Hüfte.

Obwohl die unschönen Streifen nicht sehr beliebt sind, stellen sie kein gesundheitliches, sondern nur ein kosmetisches Problem dar. Trotzdem empfinden viele Menschen Dehnungsstreifen als lästig. Alle wollen sie loswerden – aber wie ?

Was kann man gegen Schwangerschaftsstreifen tun?

Wer mit Dehnungsstreifen zu kämpfen hat und wer nicht ist grundsätzlich in den Genen verankert.
Ganz entfernen lassen sich Schwangerschaftsstreifen zur Enttäuschung vieler Menschen leider nicht, obwohl man das Hautbild mittels Lasertherapien gut in den Griff bekommen kann.
Dennoch gibt es einige Tricks und Tipps wie man mit Schwangerschaftsstreifen umgehen soll.

Vorsorge gegen Schwangerschaftsstreifen

Wer zur schnellen Gewichtszunahme neigt sollte sich stets so gut wie möglich ernähren. Obst, Gemüse und wenig Kohlenhydrate, in Form von Süßigkeiten und frittierten Speisen, sollten hierbei vermieden werden. Auf diese Art und Weise wird das Dehnen der Haut umgangen und das Risiko der Entstehung der Dehnungsstreifen wird vermindert.

Zusätzlich ist es von Vorteil so früh wie möglich mit dem Sport zu beginnen, da Bewegung insbesondere das Bindegewebe stärkt. Fitness mit gezielten Übungen für Bein, Po und Bauch fördern die Dehnungsfähigkeit der Haut und bieten so Hilfe gegen Schwangerschaftsstreifen.

Ein weiterer Tipp ist die Einnahme von frei erhältlichen Tabletten aus dem Drogeriemarkt, die Kupfer und Vitamin C enthalten. Diese fördern die Unterstützung der Haut von innen und lassen die Haut straffer und fester wirken.

Was kann man während der Schwangerschaft tun?

Bei der richtigen Behandlung eines Babybauch können Schwangerschaftsstreifen verhindert werden. © Tobif82 - Fotolia.com

Bei der richtigen Behandlung eines Babybauch können Schwangerschaftsstreifen verhindert werden. © Tobif82 – Fotolia.com

Wenn jemand schwanger ist, sollte er unbedingt darauf achten ausreichend zu Trinken. Am Besten trinken schwangere Frauen Wasser, Fruchtsaft oder Gemüsesaft. Das bringt nicht nur genügend Vitamine für die Schwangere und das Kind, sondern steigert zusätzlich die Elastizität der Haut.

Des Weiteren sollte der Körper reichlich mit Cremen, Babyölen oder Lotions eingeschmiert werden. Dies gilt allerdings auch schon für die ersten Schwangerschaftsmonate, da es von Vorteil ist die Haut schon in Vorhinein mit Feuchtigkeit zu versorgen. Durch reichliche Pflege wird die Haut besser auf die Dehnung vorbereitet und erscheint weniger brüchig.
Vor allem Zonen wie zum Beispiel Beine, Brüste und der Po sollten mit Pflegeprodukten verwöhnt werden. Welche Produkte hierbei gewählt werden, sei jedem selbst überlassen. Billige Produkte sind meist genauso gut wie die teureren Versionen.

Um die Durchblutung der Haut nochmal in ihrer Ganzheitlichkeit anzuregen, verbindet man das Einschmieren mit einer kleinen Massage. Am besten wird das mit einer einer Massagebürste oder einem Handschuh gemacht, indem kreisende Bewegungen ausgeübt werden. Dadurch wird der Kreislauf angeregt und die Haut wirkt straffer.

Auch die Zupfmassage ist eine gute Methode gegen Schwangerschaftsstreifen. Hierbei wird die Haut des Bauches mit dem Zeigefinger und dem Daumen ein wenig angehoben und für einige Sekunden massiert und losgelassen. Es sollte bei dieser Methode unbedingt darauf geachtet werden es nur so fest zu machen wie es für einen selbst angenehm ist. Diese Massage kann jetzt am ganzen Bauch fortgeführt werden, während bei der Bauchaußenseite begonnen werden sollte.

Mandelöl ist Hauptbestandteil des Weleda Dehnungsstreifen Öl.

Mandelöl ist Hauptbestandteil des Weleda Dehnungsstreifen Öl.

Des Weiteren trägt man während der Schwangerschaft am besten stützende Kleidung, da auch diese die Haut entlastet. Gerade Stützbustiers können die Dehnung der Brüste gut unterstützen. In fortgeschrittenen Schwangerschaftsmonaten können auch Bauchbänder für den Halt des Bauches verwendet werden.

Zur Straffung des Bindegewebes ist Sport das A und O. Dieser sollte allerdings vor, während und nach der Schwangerschaft betrieben werden.

Gerade in den späteren Schwangerschaftsmonaten soll darauf geachtet werden, dass nur so viel Sport betrieben wird, wie es Frau für angenehm empfindet. In dieser Hinsicht schwören einige Frauen auf Yoga und Schwimmen. Nach der Schwangerschaft gibt es viele Übungen, die auch mit dem Baby durchgeführt werden können.

Pflege nach der Schwangerschaft

Nach der Schwangerschaft sollte auch die Pflege der Haut nicht vernachlässigen werden. Rosenöl und Bio-Ol reichen hierbei völlig aus. Die Schwangerschaftsstreifen können zwar nicht ganz eliminiert werden, verblassen durch die Öle aber so schnell wie möglich.

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Herzlich willkommen!

Hallo! Mein Name ist Lisa und ich habe lange gegen Dehnungsstreifen gekämpft. Mit meinen Tipps und Erfahrungen hoffe ich dir diesen Kampf zu erleichtern und zu verkürzen.

Neueste Kommentare